Vernachlässigung von Dienstpflichten

Sewol: Alle Crew-Mitglieder in Haft

+
Die Sewol sank am 16. April.

Seoul - Zehn Tage nach dem Untergang der südkoreanischen Fähre "Sewol" sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft alle überlebenden Besatzungsmitglieder in Untersuchungshaft.

 Am Samstag wurden gegen vier weitere Besatzungsmitglieder Haftbefehle vollstreckt, wie die Behörde mitteilte. Kapitän Lee Joon Seok und zehn Besatzungsmitglieder waren bereits zuvor gefasst worden, unter anderem wegen Vernachlässigung von Dienstpflichten und Verstoßes gegen das Seerecht.

Die Fähre war am 16. April mit 476 Menschen an Bord gekentert und gesunken. Die meisten Passagiere waren Schüler, die auf einem Schulausflug auf dem Weg zur Insel Jeju unterwegs waren. Bis Samstag wurden 187 Tote bestätigt, 115 Menschen galten noch als vermisst. Die Bergung der Leichen aus dem Wrack der Leiche gestaltete sich wegen schlechten Wetters und hoher Wellen weiter schwierig.

Tote bei Fährunglück vor Südkorea

Tote bei Fährunglück vor Südkorea

afp

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare