Sex-Mail an Beamten als Dienstunfall gewertet

Düsseldorf - Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht hat das Betrachten einer sexuell anstößigen Mail durch einen Beamten als “Dienstunfall“ anerkannt.

Die E-Mail hatte der Beamte von seinem Vorgesetzten erhalten. Nach dem Anschauen der Bilder, die das Gericht als “abstoßende Darstellungen weiblicher Geschlechtsorgane“ umschrieb, meldete der Landesbeamte den Vorgang als Dienstunfall, durch den er eine psychische Erkrankung davongetragen habe.

Ein vom Gericht beauftragter Sachverständiger bestätigte dies: Der Landesbeamte leide, verursacht durch die Bilder, an einer Zwangsstörung, die sich in Zwangsgedanken äußere, berichtete ein Sprecher des Gerichts am Freitag. Nun muss das Land Nordrhein- Westfalen für sämtliche Behandlungskosten und Spätfolgen aufkommen (Az.: 23 K 2535/07).

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare