Kampf um Leben des Babys

Silvester: Hochschwangere stirbt bei Unfall

Warschau - Eine hochschwangere Frau hat sich an Silvester betrunken und ist vor ein Auto gelaufen. Die Ärzte konnten das Baby zunächst retten, doch für die Mutter kam jede Hilfe zu spät.

Ärzte im zentralpolnischen Lodz haben in der Silvesternacht um das Leben eines Babys gekämpft, dessen hochschwangere Mutter nach einer Silvesterfeier vor ein Auto gelaufen und tödlich verletzt worden war. Die 31-Jährige war im neunten Monat schwanger und hatte den Angaben nach zwei Promille Alkohol im Blut. Die Ärzte entschlossen sich, das Kind per Kaiserschnitt zu entbinden, konnten aber das Leben der Mutter nicht retten, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP unter Berufung auf einen Polizeisprecher. Das Baby sei noch nicht außer Lebensgefahr, hieß es. Nähere Angaben zu der Tragödie in der Neujahrsnacht gab es zunächst nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion