Skilehrer aus Westfalen stürzt in Tirol in den Tod

Wien/Innsbruck - Er kam von der Feier zu seinem 21. Geburtstag und stürzte in den Tod: Ein Skilehrer aus Westfalen ist am Sonntag bei Serfaus in Tirol tot aufgefunden worden.

Der junge Mann aus Borken in Westfalen, der für eine Skischule in Fiss arbeitete, hatte sich in den frühen Morgenstunden des Samstag auf dem Heimweg von Serfaus nach Fiss verlaufen und war in unwegsames Gelände geraten. “Er war nicht ortskundig und hat den falschen Weg eingeschlagen“, sagte ein Sprecher der Polizei Ried im Oberinntal am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa.

Auf dem eisigen Untergrund dürfte er in dem steilen Gelände ausgerutscht sein. Der Mann rutschte rund 250 Meter ab. Als der Skilehrer am Samstagnachmittag nicht an seiner Arbeitsstelle erschien, wurde eine Suchaktion gestartet. Erst am Sonntag wurde seine Leiche von einem Hubschrauber aus entdeckt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare