"Social Freezing": Zahlen steigen an

+
Kassetten mit eingefrorenen Eizellen. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

Stuttgart (dpa) - Mehr Frauen in Deutschland lassen sich Eizellen entnehmen und einfrieren und verschieben so ihren Kinderwunsch auf unbestimmte Zeit. "Die Zahlen steigen sprunghaft an", sagt der Gründer und Koordinator des wissenschaftlichen Netzwerkes Fertiprotekt, Michael von Wolff.

Demnach nutzten im Jahr 2013 in Deutschland 134 Frauen das Angebot zum sogenannten "Social Freezing". Im Jahr 2012 waren es erst 22 gewesen. Von Wolff geht davon aus, dass die Zahlen höher liegen, weil nicht alle Universitätsklinken und Kinderwunschzentren alle Behandlungen melden würden.

Beim "Social Freezing" lassen sich Frauen Eizellen entnehmen und diese einfrieren. Später können sie dann mit Hilfe von künstlicher Befruchtung ein Kind bekommen.

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare