Mini-Flitzer

Polizisten stoppen Raser in Krankenfahrstuhl

Soest - Polizisten haben im nordrhein-westfälischen Soest einen Mann in einem "rasenden Krankenfahrstuhl" gestoppt. Der Mann war mit seinem Mini-Fahrzeug viel zu schnell unterwegs.

Der 58-Jährige war in dem motorisierten Kleingefährt mit Tempo 60 unterwegs, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Bei der Kontrolle stellte sich allerdings heraus, dass das Miniauto als Krankenfahrstuhl mit einer Höchstgeschwindigkeit von nur 24 Stundenkilometern zugelassen ist.

Da der Fahrer keinen Führerschein besaß und und auch körperlich nicht behindert war, untersagten die Beamten ihm die Weiterfahrt. Den Krankenfahrstuhl zogen sie vorerst aus dem Verkehr.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare