Piraten lassen Geiseln nach zwei Jahren frei

Kopenhagen - Über zwei Jahre waren zwei dänische und vier philippinsche Seeleute von Piraten vor Somalia gefangen genommen worden. Jetzt sind die Geiseln auf freiem Fuß.

Nach mehr als zwei Jahren in der Gewalt somalischer Piraten sind zwei Seeleute aus Dänemark sowie vier philippinische Kollegen wieder in Freiheit. Ihr Schiff „Leopard“ war am 12. Januar 2011 von Piraten vor der Küste des Sultanats Oman angegriffen worden.

Nach offiziell unbestätigten Angaben des dänischen Senders TV2 News von Dienstag aus Mogadischu sollen für die Freilassung der sechs Männer umgerechnet zwischen vier und 5,4 Millionen Euro gezahlt worden sein. Der Kapitän der „Leopard“, Eddy Lopéz, und Steuermann Søren Lyngbjørn sagten nach 838 Tagen Gefangenschaft, sie fühlten sich von Dänemarks Regierung im Stich gelassen.

Die Gewerkschaft der Schiffsoffiziere teilte in Kopenhagen mit, dass sie drei Verantwortliche der zuständigen Reederei Shipcraft wegen „Passivität“ nach der Verschleppung der Seeleute angezeigt habe. Sie hätten den langsamen und kleinen Frachter unbewacht und unversichert durch hochgefährliche Gewässer fahren lassen. Shipcraft-Direktor Claus Bech bestätigt in einer schriftlichen Stellungnahme die Zahlung von Lösegeld, nannte aber keine Summe. Er nahm zu den Vorwürfen nicht Stellung.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Kommentare