Sommerzeit hat begonnen

+
Ob man sie mag oder nicht: Jetzt gilt wieder die Sommerzeit. Foto: Jan-Philipp Strobel

Seit 100 Jahren ist sie ein Zankapfel in Deutschland und auch in diesem Frühjahr kommt niemand drum rum. Seit Sonntag ticken die Uhren mal wieder anders - auf Sommerzeit nämlich.

Braunschweig (dpa) - Seit Sonntag gilt in Deutschland und in vielen anderen Ländern Europas wieder die Sommerzeit. Um 2.00 Uhr morgens wurden die Uhren auf 3.00 Uhr vorgestellt. Damit ist es nun abends eine Stunde länger hell.

"Es ist glatt gegangen", sagte Andreas Bauch von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig am Sonntag. "Die Uhren haben sich umgestellt, es ist Sommerzeit."

Bauch und sein Team sind per Gesetz für die Zeitumstellung in Deutschland verantwortlich. Die PTB betreibt mehrere Atomuhren, die an einen Sender im hessischen Mainflingen gekoppelt sind.

Der Sender mit dem Namen DCF 77 hat eine Reichweite von 2000 Kilometern und steuert die Funkuhren in großen Teilen Europas. Der Sender ist bereits für mehrere Jahre vorprogrammiert. Sein Signal sorgt dafür, dass in der Nacht Millionen Uhren automatisch um eine Stunde vorspringen.

Erstmals eingeführt wurde die Sommerzeit vor genau 100 Jahren während des Ersten Weltkriegs. Deutschland war 1916 damit weltweiter Vorreiter. Zwischen den Weltkriegen und nach dem Zweiten Weltkrieg schaffte man die Umstellung jedoch wieder ab.

Erst 1980 wurde sie erneut eingeführt. Mit Hilfe der Sommerzeit sollte nach der Ölkrise von 1973 das Tageslicht im Sommer eine Stunde länger genutzt und Energie gespart werden. Ob das Ziel allerdings erreicht wurde, ist umstritten.

Viele wollen auf die Zeitumstellung sowieso lieber verzichten. Rund 60 Prozent der Deutschen würden das ewige Wechseln gerne komplett abschaffen, ergab eine aktuelle und repräsentative Umfrage von YouGov. Dass es dazu allerdings kommt, ist unwahrscheinlich. Entscheiden müsste darüber das Europäische Parlament.

Informationen zur Sommerzeit der PTB

Umfrage YouGov

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare