Sonne ade! Donner, Sturm und Hagel möglich

+
Tief "Norbert" zwingt diese Damen bald zu einem anderen Outfit.  

Offenbach - Regen- und Gewitterwolken, Sturm und Hagel möglich - die Vorhersage für die kommenden Tage ist für viele ein Albtraum. Wenigstens die Tier- und Pflanzenwelt kann sich etwas erholen.

Tief “Norbert“ hat mit Regen- und Gewitterwolken Kurs auf Deutschland genommen und senkt die Waldbrandgefahr in den nächsten Tagen deutlich. Völlig entspannen wird sich die Lage aber nach Einschätzung der Meteorologen noch nicht, denn flächendeckender Regen bleibt vorerst aus. Bis zum Donnerstag werde “Norbert“ mit seiner Front Deutschland von West nach Ost überqueren und stellenweise Schauer bringen, die auch heftig ausfallen könnten, sagte Meteorologe Marcus Beyer vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Dienstag. Sturm und Hagel seien möglich.

Danach beruhigt sich das Wetter, hinter der Gewitterfront wird es deutlich kühler, am Freitag erreichen die Temperaturen noch höchstens Werte um 20 Grad. Am Wochenende werde sich der Grundcharakter des Wetters ändern, “es wird wechselhaft mit mehr Regenchancen“, sagte Beyer. Am Dienstag zeigte der DWD-Waldbrandgefahrenindex fast ganz Deutschland noch in Rot - das ist die zweithöchste Gefahrenstufe. Weite Teile des Ostens waren lila eingefärbt, das bedeutet höchste Gefahr.

Noch mehr heiße Bikinis aus Miami

Noch mehr heiße Bikinis aus Miami

Bis zum Samstag ändert sich die Farbe in Grün (sehr geringe Gefahr) oder gelb (geringe Gefahr). Im Norden bleibt es aber auch dann bei rot oder Lila. Nach der wochenlangen Trockenheit ist der Erdboden fast überall steinhart, so dass manche Tiere schwer Nahrung finden. Regenwürmer haben sich in tiefere Erdschichten zurückgezogen und sind für Vögel unerreichbar.

“Sie kommen einfach nicht dran“, sagte Matthias Werner von der Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. “Alle Vögel, die im Boden nach Nahrung stochern, haben es zur Zeit schwer.“ Beregnete Felder oder Wasserstellen in Gärten und Parks seien zu Anziehungspunkten geworden. Dort ist der Boden weicher. Die sommerlichen Temperaturen haben aber auch positive Effekte: Bei den Jungvögeln gibt es in diesem Jahr nach Beobachtungen der Ornithologen weniger Verluste wegen Kälte und Nässe. “Und den Insektenfressern geht es gut“, sagte Werner.

dpa

Meistgelesene Artikel

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Sechs Geschwister sterben bei Hausbrand

Baltimore - Drei Kinder und ihre Mutter befreien sich aus ihrem brennenden Haus in Baltimore. Sechs weitere Geschwister sterben in den Flammen. Die …
Sechs Geschwister sterben bei Hausbrand

Kommentare