Tod in Spanien: Fahrlässige Tötung?

+
Die Leiche des Fünfjährigen war am Freitag gefunden worden. 

Córdoba - Nach dem Tod eines fünfjährigen deutschen Jungen während eines Urlaubs in Südspanien sind Ermittlungen gegen die Mutter eingeleitet worden.

Der zuständige Untersuchungsrichter lege ihr fahrlässige Tötung zur Last, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag in Córdoba. Die 40-Jährige, die nach wie vor in einem Krankenhaus in der südspanischen Stadt versorgt wird, sei am Samstag vorübergehend festgenommen und dann vernommen worden. Anschließend habe der Richter ihre Freilassung angeordnet, aber unter Auflagen. So dürfe die Frau Spanien vorerst nicht verlassen.

Die Obduktion hatte ergeben, dass der Junge aus Herdecke in Nordrhein-Westfalen bei brütender Hitze verdurstete. Der akute Wassermangel führte demnach zu einem Hitzschlag und einem allgemeinen Organversagen. Die Leiche war am Freitag nahe der südspanischen Ortschaft Espiel gefunden worden. Das Kind war vorher drei Tage lang vermisst und in einer großangelegten Aktion gesucht worden.

Die Mutter war am Dienstag desorientiert und halb verdurstet in Espiel aufgetaucht. Sie habe sich verlaufen und könne ihren Sohn nicht finden, erklärte sie. Nähere Angaben zum Verbleib des Jungen konnte sie aber nicht machen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare