In Starnberg

Mann auf Polizeirevier erschossen

+
Blick am Freitag in den Eingangsbereich der Polizeiinspektion in S tarnberg (Bayern). Ersten Angaben zufolge wurde eine Person von einem Polizisten erschossen.

Starnberg - Die Polizei hat in der Inspektion Starnberg (Oberbayern) einen bewaffneten Mann erschossen. Der Mann sei am Freitag gegen 14 Uhr im Eingangsbereich der Wache erschienen und habe mit einer Art Küchenmesser hantiert.

„Aus dieser Bedrohungssituation heraus wurde auf den Mann geschossen“, sagte Polizeisprecher Hans-Peter Kammerer der Nachrichtenagentur dpa. Das Opfer habe tödliche Verletzungen erlitten. Über die Identität des Opfers lagen vorerst keine Angaben vor.

Ob mehrere Beamte schossen und wie viele Schüsse auf den Mann abgegeben wurden, wollte der Sprecher nicht sagen. Die Münchner Staatsanwaltschaft beauftragte die Kripo Fürstenfeldbruck mit den Ermittlungen. Die betroffenen Beamten würden psychologisch betreut.

Erst vor knapp zwei Wochen war bei einer Schießerei im rund 30 Kilometer entfernten Geltendorf (Landkreis Landsberg a. Lech) ein gesuchter Serienräuber von einer Polizeistreife getötet worden. Ein Beamter wurde verletzt. Die Polizisten hatten den 49-Jährigen im Auto kontrollieren wollen. Dabei schoss der Mann auf die Beamten, die das Feuer erwiderten. Später wurde festgestellt, dass der Täter ein ganzes Waffenarsenal dabei hatte.

dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare