Fotos sorgen für Wirbel

Studentin stellt Spanner an Facebook-Pranger - Darf sie das?

Berlin - Schockiert entdeckt eine junge Studentin beim Baden an einem Berliner See einen Spanner im Gebüsch. Sie fotografiert ihn und stellt ihn als Warnung für andere auf Facebook. Darf sie das? 

An vielen Seen Deutschlands herrscht im Sommer Hochbetrieb, und je höher die Temperaturen steigen, desto mehr Kleider fallen. Die viele nackte Haut lockt auch immer wieder Spanner an. Das musste auch eine italienische Studentin aus Berlin feststellen. 

Kürzlich war sie an einem Samstagnachmittag beim Sonnenbaden am beliebten Schlachtensee mit zwei Freundinnen, als sie einen Mann im Gebüsch entdeckte, berichtet die "Bild"-Zeitung. Demnach zog sich der Mann dort erst aus, dann kam er näher und begann in aller Öffentlichkeit zu masturbieren.

Eine geschlagene Stunde lang soll der Mann so sein Unwesen getrieben haben: "Wir haben uns erniedrigt gefühlt, als wären wir sein lebendiger Porno. Es war uns peinlich, ihn anzusprechen“, so die Studentin, die ihren Namen nicht preisgeben wollte. Endlich kamen ein paar junge Männer, bei deren Anblick der Spanner das Weite ergriff. 

Die junge Italienerin hätte den unliebsamen Gast anzeigen können, doch davon sah sie ab. Sie hatte nämlich als Warnung für andere den Mann im Gebüsch fotografiert und kurz nach der bösen Begegnung auf die Facebook-Seite einer Berliner Gruppe mit mehr als 38.000 Mitgliedern gestellt, in der man sich gegenseitig austauscht und hilft. Ohne Erlaubnis der betreffenden Person ist es aber nicht erlaubt, Bilder von jemandem auf sozialen Netzwerken zu veröffentlichen - zumindest normalerweise. 

In diesem Fall jedoch beging der mit der Kamera Abgeschossene eine Straftat - Erregung öffentlichen Ärgernisses nämlich (§ 183a StGB), und das kann mit bis zu einem Jahr Knast geahndet werden. Vor Gericht zählt hier die Warnung vor einem Straftäter mehr als dessen Persönlichkeitsrechte, erklärt die "Bild". 

Gewissensfrage: Spanner am Spielplatz

hn

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare