Autos mit Familien mitgerissen

16 Menschen sterben in  Sturzfluten im Westen der USA

+
Völlig zerstört liegt ein Autowrack im Schlamm.

Salt Lake City - Heftiger Regenfall und Überschwemmungen haben im Westen der USA mindestens 16 Todesopfer gefordert. Flutwellen hatten zwei Autos mit Familien sowie Wanderer im Zion-Nationalpark erfasst.

Nach der Sturzflut in Hildale im Bundesstaat Utah an der Grenze mit Arizona stieg die Opferzahl am Dienstag auf 12 Menschen, vier weitere kamen in einem Nationalpark weiter südlich ums Leben.

Ein starkes Gewitter in Hildale und der Schwesterstadt Colorado City hatte am Sonntag zu der Sturzflut geführt. Eine plötzliche Flutwelle hatte zwei Autos mit Familien erfasst, die sich nach heftigen Regenfällen das Hochwasser in der Ortschaft anschauen wollten. Ein Mensch werde noch vermisst, berichtete die Zeitung „Salt Lake Tribune“ am Dienstag (Ortszeit).

Im Zion-Nationalpark starben vier Menschen beim Wandern, als sie von einer Sturzflut in einer Felsschlucht erfasst wurden. Drei Menschen würden noch vermisst, berichtete der Sender CNN am Dienstag unter Berufung auf die Nationalpark-Verwaltung.

dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare