Nach Stuttgarter Bluttat

Polizei findet Leiche vermisster Frau

Stuttgart - Spaziergänger haben in einem Gebüsch nahe Rottenburg am Neckar eine Frauenleiche gefunden. Die Polizei hatte die 46-Jährige seit mehreren Wochen gesucht.

Die Polizei ist der Aufklärung der mysteriösen Bluttat von Stuttgart Ende Februar einen entscheidenden Schritt nähergekommen. Spaziergänger entdeckten am Sonntag die Leiche der 59 Jahre alten Frau in einem Gebüsch nahe Rottenburg am Neckar.

Die Ermittler hatten mehrfach nach ihr gesucht, weil sie davon ausgingen, dass die Frau von ihrem 46 Jahre alten Lebensgefährten getötet worden war. Dieser hatte sich in Winterthur in der Schweiz das Leben genommen. Die Leiche der Frau soll am Montag obduziert werden.

Das Paar hatte in einer gemeinsamen Wohnung in Stuttgart gelebt. Eine ihrer Untermieterinnen entdeckte Ende Februar Blutspuren und alarmierte die Polizei. Die Ermittler fanden daraufhin Hinweise auf eine Gewalttat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion