Zehnjähriger bleibt spurlos verschwunden

+
Mit diesem Foto sucht die Polizei in Grefrath am Sonntag nach Hinweisen auf den zehnjährigen Mirco mit einem Großaufgebot.

Grefrath - Von dem seit Freitag vermissten zehnjährigen Mirco aus Grefrath fehlt weiter jede Spur. Die Staatsanwaltschaft und Polizei schließen ein Verbrechen nicht aus.

Die Suche nach dem seit Freitag in Grefrath am Niederrhein vermissten Zehnjährigen läuft weiter auf Hochtouren. Mit etwa 300 Einsatzkräften setzte die Polizei am Montag dort an, wo am Sonntag Fährtenhunde die Spur von Mirco zunächst verloren hatten - in der Nähe eines Gehöfts etwa zehn Kilometer nördlich von Grefrath. Die Suche in dem ländlichen Gebiet war dort jedoch zunächst negativ verlaufen, wie eine Polizeisprecherin sagte. Auch Hilfe aus der Luft wurde erneut angefordert.

Die Ermittler schließen nicht aus, dass der Junge Opfer eines Verbrechens wurde. Am Sonntag hatten die Ermittler einen “vielversprechenden“ Hinweis erhalten: Zeugen hatten an einem Feldrand am Ortsausgang einen Pkw- Kombi gesehen - unmittelbar dort, wo die Polizei später das Fahrrad des Zehnjährigen gefunden hatte. Das dunkle Fahrzeug sei aufgefallen, weil dort sonst normalerweise niemand parke. Der Zeitraum, an dem das abgestellte Auto gesichtet worden war, decke sich mit der Zeit, zu der der Junge verschwunden sei. Von dem Wagen fehlte jede Spur. Ob Fährtenhunde, sogenannte Mantrailer, der Spur eines Menschen auch folgen können, wenn dieser in einem Fahrzeug ist, wollten die Behörden nicht sagen.

Mirco hatte sich am Freitag mit einem Freund auf der Skaterbahn am Schulzentrum in Grefrath-Oedt aufgehalten, etwa vier Kilometer von seinem Zuhause entfernt. Am Abend habe er seinen Freund nach Hause gebracht. Weil es schon dunkel war, rief die besorgte Mutter ihren Sohn auf dem Handy an und forderte ihn auf, sofort nach Hause zu kommen. Mirco sei unverzüglich mit seinem Rad losgefahren. Dabei habe er einen Weg genommen, den er sonst auch immer nahm, einen Wander- und Radweg in einem Erholungsgebiet entlang des Flüsschens Niers. Dort fanden die Ermittler später auch das Fahrrad des Jungen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare