US-Amerikaner verhaftet

Taifun-Opfer zur Prostitution gezwungen

Manila - Auf den Philippinen soll ein US-Amerikaner Taifun-Opfer zur Prostitution gezwungen haben. Er soll mit seinem Zuhälterring gezielt junge Frauen ins Visier genommen haben.

Ein US-Bürger soll auf den Philippinen Taifun-Opfer zur Prostitution gezwungen haben. Der Verhaftete hat nach Angaben der Polizei mit seinem Zuhälterring gezielt junge Frauen ins Visier genommen, die nach den Verwüstungen von Taifun „Haiyan“ im vergangenen Jahr geflohen waren. Bei Razzien in zwei Nachtclubs in Angeles City nördlich von Manila am Samstag seien 18 minderjährige Frauen befreit worden. Der Betreiber, zwei Kellnerinnen und 17 weitere Mitarbeiter der Clubs wurden festgenommen, nach einem weiteren US-Bürger werde noch gefahndet.

„Haiyan“ verwüstete im November 2013 Teile der östlichen Philippinen, mehr als 6200 Menschen kamen ums Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion