Auch Innenminister Herrmann dabei

Tausende Motorradfahrer trotzen Kälte und Wind

+
Die Motorradfans haben sich auch nicht vom schlechten Wetter die Stimmung verderben lassen.

Kulmbach - Kühle Temperaturen, dichte Wolken und Wind: Dem schlechten Wetter zum Trotz haben sich tausende Motorradfahrer beim größten Motorradtreffen Süddeutschlands getroffen.

Das schlechte Wetter hat tausende Motorradfahrer aus ganz Bayern nicht davon abgehalten, am Sonntag nach Kulmbach zu fahren. Mit ihrer traditionellen Sternfahrt eröffneten die Biker ihre Saison. Trotz des schlechten Wetters sei der Zustrom der Motorradfans groß gewesen, sagte eine Polizeisprecherin: „Es ist bewölkt, aber zum Glück trocken.“ Rund 20 000 Zweirad-Fans kamen in die oberfränkische Stadt.

Auch Innenminister Joachim Herrmann (CSU) startete in Erlangen mit dem Motorrad und fuhr nach Kulmbach. Mit der Sternfahrt wollten das Innenministerium, das Polizeipräsidium Oberfranken und der bayerische Landesverband der Fahrlehrer für mehr Sicherheit auf den Straßen werben. Denn gerade zu Beginn der Zweiradsaison verunglücken viele Fahrer mit ihren Maschinen.

So registrierte die Polizei vor zwei Wochen am ersten Wochenende mit idealen Bedingungen fast 100 Unfälle mit ebenso vielen Verletzten, ein Biker starb. Im vergangenen Jahr kamen im Freistaat 144 Motorradfahrer bei Unfällen um, rund 8200 wurden verletzt.

Sternfahrt mit Minister Herrmann in Kulmbach - Bilder vom Motorradtreff

Sternfahrt mit Minister Herrmann in Kulmbach - Bilder vom Motorradtreff

Ziel der Sternfahrt sei es, alle Verkehrsteilnehmer für ein verantwortungsvolles Verhalten im Straßenverkehr zu sensibilisieren, teilte die Polizei mit. Zugleich warbs sie dafür, dass Motorradfahrer im Frühjahr Sicherheitstrainings absolvieren, um sich für die Bike-Saison zu rüsten.

Am Rande der Veranstaltung kam es nach Polizeiangaben zu einem Unfall mit einem Quad. Am Sonntag verlor der Fahrer demnach aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte. Das Quad erfasste dabei eine Frau im Zuschauerbereich. Beide kamen ins Krankenhaus.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare