Sensationelle Produkterweiterung

"Tchibo" hat jetzt auch Privatinseln im Sortiment

+
Ab 60.000 Euro verkauft "Tchibo" private Inseln.

Hamburg - Wer träumt nicht davon eine eigene Insel zu besitzen? Dank "Tchibo" kann dieser Traum jetzt wahr werden. Das Unternehmen verkauft weltweit sieben Privatinseln.

"Tchibo" hat durch den Verkauf von Kaffee Berühmtheit erlangt. Doch der Konzern ist mehr als nur ein Kaffeeladen. Die Tchibo GmbH mit Sitz in Hamburg ist eines der größten deutschen international tätigen Konsumgüter- und Einzelhandelsunternehmen. In Kooperation mit Vertragspartner "VLADI Private Islands" hat das Unternehmen sein Sortiment nun um sensationelle Produkte erweitert. 

Seit Dienstag bietet der Konzern mit seinem Partner die sieben Privatinseln weltweit zum Verkauf an. Die befristete Aktion ist für fünf Wochen angesetzt.

Der Preisrahmen der Inseln beginnt bei 60.000 und endet bei 999.000 Euro. Das günstigste Eiland ist ungefähr zwei Fußballfelder groß und liegt vor der kanadischen Ostküste, die teuerste in der Südsee. Die weiteren Angebote erstrecken sich über Finnland, Norwegen, Irland sowie den USA und Kanada.

Neben Kaffee verkauft Tchibo schon seit langem Haushaltsartikel, Kleidung, Möbel und andere Produkte, bis hin zu Ökoenergie und Smartphones. Ins Sortiment werden immer wieder zeitweise auch außergewöhnliche Artikel aufgenommen, wie zum Beispiel Einfamilienhäuser, Ultraleichtflugzeuge und jetzt eben Inseln.

dpa/ deu

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare