Nachfolger von Tebartz-van Elst

Künftiger Limburger Bischof Bätzing zieht nicht in Edel-Residenz

+
Bischof Bätzing zeigt sich bescheiden.

Trier/Limburg - Der künftige Bischof von Limburg, Georg Bätzing, wird nicht die von seinem umstrittenen Vorgänger für viele Millionen Euro aufwendig umgebaute Luxus-Residenz bewohnen.

„Ich werde nicht in die Bischofswohnung einziehen“, kündigte Bätzing am Sonntag nach einem Gottesdienst zu seiner Verabschiedung im Trierer Dom an. Er werde „in ein kleines, mit einer Person bewohnbares Häuslein“ in der Stadt ziehen, in der zuvor ein Weihbischof gewohnt habe.

Die Residenz solle vom Bistum und für andere kirchliche Zwecke genutzt werden, sagte Bätzing, der am 18. September als Nachfolger von Franz-Peter Tebartz-van Elst im Limburger Dom zum Bischof geweiht wird. Tebartz-van Elst hatte im März 2014 seinen Posten unter anderem wegen des Skandals um den mehr als 30 Millionen Euro teuren Umbau der Bischofsresidenz verloren. Eine freistehende Badewanne, die sich der Kirchenmann in seine neue Bischofswohnung setzen ließ, wurde bundesweit zum Symbol für Verschwendung und Pomp.

dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Frau in Kiel auf der Straße in Brand gesteckt

Kronshagen/Kiel - Grauenhafte Szenen in Kronshagen bei Kiel: Auf offener Straße hat dort ein Mann seine getrennt von ihm lebende Ehefrau mit einer …
Frau in Kiel auf der Straße in Brand gesteckt

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Kommentare