Tickets sind heiß begehrt

"Titanic II": Eine Million Dollar für Jungfernfahrt?

+
Der australische Milliardär Clive Palmer will die "Titanic" nachbauen.

Hongkong - Der Nervenkitzel einer Reise auf der "Titanic" reizt offenbar: Für Tickets der Jungfernfahrt eines originalgetreuen Nachbaus des Luxusliners werden bis zu einer Million Dollar geboten.

Der australische Milliardär Clive Palmer meldet jedenfalls eine „überwältigende“ Nachfrage nach Tickets für die Jungfernfahrt seiner „Titanic II“ - eines Nachbaus des 1912 gesunkenen Luxusliners. Die Reise soll 2016 starten.

Palmer hatte im vergangenen Jahr angekündigt, die „Titanic“ in der chinesischen Werft CSC Jinling Shipyard exakt nachzubauen. Nun gebe es Anfragen aus den USA, Großbritannien, Asien und Südamerika, erklärten Vertreter seiner Firma am Samstag.

Das Interesse sei so groß, dass „wir wahrscheinlich ein halbes Dutzend Leute haben, die mehr als eine Million Dollar bieten, um auf der Jungfernfahrt mit dabei zu sein“, sagte James McDonald, Marketing Direktor von Palmers Unternehmen Blue Star Line Pty. Ltd.

Allerdings hat der Bau des Schiffs noch nicht begonnen. Blue Star erklärte, man hoffe, den endgültigen Vertrag mit Jinling bald zu unterzeichnen.

Die „Titanic“ war auf ihrer Jungfernfahrt im April 1912 im Nordatlantik mit einem Eisberg zusammengestoßen und gesunken. Mehr als 1500 Menschen an Bord starben. Die neue Variante soll nach Palmers Angaben denselben Luxus bieten wie das Original - allerdings auch alle modernen Navigationsgeräte.

ap

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare