Tod auf der Autobahn

DNA soll Betonklotz-Werfer überführen

+
Die Betonblöcke hatten die Täter wahrscheinlich von einer Baustelle vor einem Einkaufszentrum gestohlen. Foto: Polizei Fünen

Odense - Auf der Suche nach den Betonklotz-Werfern, die im August eine Deutsche auf einer dänischen Autobahn getötet haben, hofft die Polizei auf DNA-Spuren.

Die Steine, die die Unbekannten von einer Autobahnbrücke auf den Wagen der Frau aus Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen) geworfen hatten, würden derzeit auf genetische Fingerabdrücke untersucht, berichtete die Zeitung "Politiken". "Wir warten noch auf eine Antwort", sagte Ermittlungsleiter Michael Lichtenstein der Zeitung.

Die Betonblöcke hatten die Täter wahrscheinlich von einer Baustelle vor einem Einkaufszentrum gestohlen. Einer von ihnen traf das Auto der Familie, die auf dem Rückweg aus dem Schweden-Urlaub war. Die 33-Jährige war sofort tot, ihr 36 Jahre alter Mann wurde schwer verletzt. Der fünfjährige Sohn des Paars bekam nur Schrammen ab.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare