Tödlicher Pistenunfall: Staatsanwalt ermittelt

Wien - Nach dem tödlichen Unfall eines fünfjährigen Jungen mit einer Pistenraupe im österreichischen Skiort Werfenweng untersucht die Staatsanwaltschaft den Hergang des Unglücks. Es bestehe der Verdacht der fahrlässigen Tötung.

Lesen Sie auch:

Fünfjähriger von Pistenraupe getötet

Das sagte eine Sprecherin der Behörde in Salzburg. Der Junge und sein 32-jähriger Vater aus Heidelberg waren von der Pistenraupe erfasst und mitgeschleift worden. Der Vater wurde schwer verletzt und soll zunächst im künstlichen Koma gehalten werden, wie der behandelnde Arzt erklärte. Die Ehefrau und ihr einjähriges Baby wurden von Psychologen betreut.

Vater und Sohn waren am Sonntagnachmittag am Rande einer Skipiste unterwegs, als die Pistenraupe bergauf eine Schneekanone transportierte. Der Fahrer habe ein Warnlicht und ein akustisches Warnsignal eingeschaltet und sei nicht betrunken gewesen, hieß es bei der Polizei. Ob er die beiden Skifahrer fahrlässig übersehen hat, ermittelt nun ein Sachverständiger.

dpa/dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare