Tote bei erneutem Erdrutsch in Mexiko

Mexiko-Stadt - Bei einem erneuten Erdrutsch in den Bergen Südmexikos sind am Mittwoch zwölf Menschen ums Leben gekommen.

Lesen Sie auch:

Mexiko: 300 Häuser bei Erdrutsch verschüttet

Wie die Behörden des Bundesstaates Chiapas weiter mitteilten, ereignete sich das Unglück in der Ortschaft Amatán. Präsident Felipe Calderón teilte über das soziale Netzwerk Twitter mit, dass Rettungskräfte mobilisiert würden. Nach Angaben des Zivilschutzes von Chiapas wurden zudem 16 Menschen verletzt. Das Unglück ereignete sich in den frühen Morgenstunden, ebenso wie am Dienstag in Santa Maria Tlahuitoltepec im Nachbarstaat Oaxaca, wo eine Schlammlawine niederging und mehrere Häuser mit sich riss. Dort gelten seither elf Personen als vermisst.

In den vergangenen Tagen sind in der gesamten Region zahlreiche Hänge abgerutscht und haben vor allem Straßen zugeschüttet. Weite Teile im Süden Mexikos, aber auch in Mittelamerika wurden nach tagelangen Regenfällen überflutet. Dutzende Menschen kamen ums Leben. Die Regenzeit dauert noch bis Ende Oktober.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare