Mindestens 18 Tote

Tote bei Fährunfall in Bangladesch

+
Rettungskräfte suchen nach den rund 60 Passagieren, die an Bord des verunglückten Schiffs waren. 

Dhaka - Mindestens 18 Menschen sind bei einem Unfall einer wahrscheinlich überfüllten Fähre im südasiatischen Bangladesch ums Leben gekommen.

Wie die Polizei des betroffenen Barishal-Distrikts mitteilte, sank die Fähre am Mittwoch mit rund 60 Passagieren an Bord, kurz bevor sie eine Fährstation rund 110 Kilometer südlich der Hauptstadt Dhaka erreichte.

Die Polizei machte zunächst keine Angaben zur Unfallursache. Ein Mitarbeiter der Hafenbehörde sagte jedoch, dass das Schiff wahrscheinlich stark überfüllt gewesen und deshalb untergegangen sei. Bis Donnerstagnachmittag (Ortszeit) wurden laut Polizei immer noch acht Passagiere vermisst.

Fährunfälle passieren im von mehr als 300 Flüssen durchzogenen Bangladesch häufig. Ursache sind oft Zusammenstöße und überfüllte Boote. Zuletzt starben im Februar 2015 mindestens 70 Menschen, als ein Frachtschiff eine zweistöckige Fähre auf einem Fluss in Zentralbangladesch rammte.

dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare