Sieben und zehn Jahre alt

Tote Mädchen: Mutter muss vor Haftrichter

+
In Köngen (Baden-Württemberg) sind am Sonntag zwei Kinderleichen gefunden worden.

Köngen - Nach dem Auffinden zweier sieben und zehn Jahre alter Mädchen in Schwaben soll die Mutter der beiden dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Frau hatte am Sonntag den Notruf gewählt.

Nach der Tötung von zwei Mädchen in Schwaben soll die 41-jährige Mutter am Montag unter dringendem Tatverdacht dem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Sprecherin der Anklagebehörde in Stuttgart wollte sich zum konkreten Vorwurf gegen die Frau - Mord oder Totschlag - nicht äußern. Die Staatsanwaltschaft beantrage die Unterbringung der 41-Jährigen in einer psychiatrischen Klinik. Eine Obduktion der Leichname der sieben Jahre und zehn Jahre alten Mädchen wurde nun für den Dienstag anberaumt.

Die Tatverdächtige konnte wegen ihres psychischen Zustands bislang nicht vernommen werden, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Die Frau hatte am Sonntag per Telefon die Beamten gerufen. Sie war mit den Kindern alleine in der Wohnung, als sich die Tat ereignet haben soll. Der Vater der Kinder war nicht anwesend.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion