Tote nach Erdrutsch in der Türkei

Istanbul - Bei Erdrutschen nach heftigen Regenfällen sind im Nordosten der Türkei mindestens acht Menschen getötet worden.

Rettungsteams suchten am Freitag zwischen Trümmern verschütteter Häuser und Autos weiter nach sechs Vermissten, wie türkische Medien berichteten. Bei dem Unglück in Gündogdu in der Provinz Rize wurden zudem sieben Menschen verletzt. Der Bürgermeister von Rize, Halil Bakirci, sagte, es handele sich um eines der schwersten Unglücke der letzten Jahrzehnte in der Provinz.

Am Vortag hatten in der Region starke Regenfälle eingesetzt. Flüsse und Bäche traten über die Ufer. An mehreren Stellen lösten sich in der Nacht Erdmassen aus Berghängen und zerstörten Häuser in Gündogdu. Mehrere Zugangsstraßen in der Region waren unpassierbar. Strom- und Wasserleitungen waren am Freitag unterbrochen. Unter den Toten ist auch ein siebenjähriges Kind.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, …
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Kommentare