20-jährige Französin

Tote Studentin am Innufer: Mordwaffe gefunden

+
Der als Täter gesuchte Mann ist 35 bis 40 Jahre alt und hat einen auffälligen Oberlippenbart.

Kufstein - Anfang Januar war eine französische Studentin am Innufer in Kufstein gewaltsam zu Tode gekommen und aufgefunden worden. Nun haben die Ermittler die Tatwaffe gefunden.

Zwei Wochen nach dem gewaltsamen Tod einer französischen Studentin in Kufstein haben die Ermittler die Tatwaffe gefunden. Es handle sich um eine 58 Zentimeter lange Eisenstange, die von Tauchern im Inn geborgen worden sei, berichtete das Tiroler Landeskriminalamt am Montag. Allerdings seien keine Fingerabdrücke gefunden worden. Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren. So stünden die Ergebnisse der DNA-Analyse noch aus. Nach Veröffentlichung eines Phantombildes eines möglichen Täters seien 200 Hinweise eingegangen. Die junge Frau aus Lyon hatte in Kufstein studiert. Die 20-Jährige war in der Nacht zum 12. Januar am Ufer des Inns erschlagen worden.

Lesen Sie dazu auch:

Studentin tot am Innufer gefunden

Mord an Studentin - Polizei sucht Verdächtigen

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion