Toter General in Türkei angeschwemmt

Istanbul - Türkische Dorfbewohner haben an einem Mittelmeerstrand die angeschwemmte Leiche eines ranghohen russischen Geheimdienstgenerals gefunden.

Experten aus Russland hätten den Toten identifiziert, berichtete die türkische Tageszeitung “Vatan“ am Mittwoch. Es handele sich um Juri Iwanow, den Vizechef des russischen Militärnachrichtendienstes GRU. Der 52-jährige war demnach zuletzt zur Prüfung russischer Militäranlagen in Syrien.

Moskau hatte den Tod des Generals in der vergangenen Woche bekanntgegeben, ohne genaue Details zu nennen. Iwanows zunächst nicht zu identifizierende Leiche sei bereits am 16. August an einem Strand der türkischen Südprovinz Hatay gefunden worden. Das türkische Außenministerium fragte bei den Regierungen der Nachbarländer nach.

Ein entscheidender Hinweis kam aus Damaskus, wo Iwanow vermisst wurde. Der Offizier habe zuletzt die noch im Bau befindliche russische Militärbasis nahe der syrischen Küstenstadt Tartus besucht. Danach sei er zu einem Treffen mit syrischen Geheimdienstlern gefahren. Danach wurde er vermisst. Der Zeitung zufolge gilt Iwanow auch als Drahtzieher einer Serie von Mordanschlägen des russischen Militärgeheimdienstes auf im Ausland lebende Tschetschenenführer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Frankfurt - Wird die „Kinder-Überraschung“ von Kindern hergestellt? Der Konzern Ferrero muss sich dem Vorwurf der Kinderarbeit stellen. Es ist nicht …
Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare