Tragischer Fund

Toter liegt tagelang unentdeckt neben Autowrack

+
In Görlitz wurde ein Toter geborgen, der wohl nach einem Autounfall tagelang unentdeckt neben einem Autowrack lag.

Bautzen/Görlitz - Ein 30-jähriger Mann war vor mehr als zwei Tagen mit seinem Auto auf der A4 bei Görlitz tödlich verunglückt. Da das Wrack verborgen lag, wurde der Mann tagelang nicht entdeckt.

Ein bei Görlitz tödlich verunglückter Autofahrer lag mehr als zwei Tage neben seinem Wagen, ohne entdeckt zu werden. Der 30-Jährige sei in der Nacht zum Samstag auf der Autobahn 4 in Richtung Dresden unterwegs gewesen, teilte die Polizei in Sachsen am Montag mit. Bei Salzenforst kam er von der Straße ab, fuhr auf ein Feld und überschlug sich dort mit seinem Auto.

Ein Bauer habe die Leiche am Montagmorgen zufällig auf einem Feld neben dem Wrack gefunden, das auf der Fahrerseite liegengeblieben war. Die Fundstelle sei nicht gut einsehbar, erläuterte die Polizei. Ob der Mann aus eigener Kraft aus dem Unfallauto geklettert war oder hinausgeschleudert wurde, wussten die Ermittler nicht.

dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion