Toter Teenager: Schütze auf Kaution frei

+
George Z. ist vorerst auf freiem Fuß.

Sanford/USA - Fast acht Wochen nach den tödlichen Schüssen auf einen unbewaffneten schwarzen Jugendlichen in Florida ist der Beschuldigte auf Kaution freigekommen.

George Zimmerman habe das Gefängnis in Seminole County gegen Mitternacht verlassen, wie amerikanische Medien berichteten. Wohin er fuhr, wurde nicht bekannt. Der 28-Jährige trägt auf Anordnung des Gerichts eine elektronische Fußfessel. Er darf keine Schusswaffe führen, keinen Alkohol konsumieren und muss sich alle drei Tage bei den Behörden melden. Zimmerman darf auch keinen Kontakt zur Familie des Opfers aufnehmen.

Kommentarlos, in Jeans, brauner Jacke und mit einer Papiertüte unterm Arm verließ Zimmerman den Berichten zufolge das Gefängnis. Das Gericht hatte vergangene Woche entschieden, den Todesschützen gegen eine Kaution von 150 000 Dollar (rund 114 000 Euro) bis zum Prozessbeginn aus der Haft zu entlassen. Der Fall hatte in den USA eine Debatte über Rassismus ausgelöst.

Der spanisch-stämmige Zimmerman soll Ende Februar den unbewaffneten 17 Jahre alten Schwarzen Trayvon Martin bei einer Patrouille in einem Weißen-Viertel in der Ortschaft Sanford erschossen haben. Zimmerman beruft sich auf Notwehrgesetze. Erst Anfang des Monats - nach einer landesweiten Welle der Empörung - wurde er wegen Mordes angeklagt. Vergangene Woche hatte sich Zimmerman im Gerichtssaal bei den Eltern des Opfers entschuldigt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare