Rest der Familie schwer verletzt

Betrunkener Vater baut Unfall - Sohn (16) stirbt

Plochingen - Ein Familienvater aus Baden-Württemberg hat sich betrunken hinter das Steuer gesetzt und einen schweren Autounfall verursacht, bei dem sein Sohn starb.

Der Rest der Familie wurde bei dem Geschehen auf einer Bundesstraße nahe Plochingen in der Nacht zum Sonntag schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, hatte der 43-Jährige beim Überholen die Kontrolle über sein voll besetztes Fahrzeug verloren. Der Wagen überschlug sich mehrmals, streifte einen Brückenpfeiler und kam an einem Lastwagen zum Stehen.

Der 16 Jahre alte Sohn, der auf dem Beifahrersitz gesessen hatte, starb später in einer Klinik. Der Vater war zunächst in Lebensgefahr. Die 35-jährige Mutter und zwei Kinder (11 und 18 Jahre) wurden schwer verletzt. Nach einem Bluttest der Polizei war der Familienvater betrunken gefahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion