Im dichten Nebel

Fußgänger in Hessen auf der Autobahn überfahren

Frankfurt am Main - Auf einer Autobahn bei Frankfurt am Main ist in der Nach zum Sonntag ein 30 Jahre alter Fußgänger im dichten Nebel überfahren worden. Er starb noch an der Unfallstelle.

Bei dichtem Nebel ist ein Fußgänger in der Nacht zum Sonntag auf der Autobahn A 648 bei Frankfurt am Main überrollt worden. Der 30-Jährige starb noch an der Unfallstelle, wie das Polizeipräsidium Frankfurt mitteilte. Mehrere Autofahrer hatten den Mann zuvor bemerkt und über Notruf die Polizei verständigt.

Trotz einer Rundfunkwarnung wurde der Fußgänger von einem 26-jährigen Autofahrer angefahren und auf die linke Fahrspur geschleudert, wo er liegen blieb. Anschließend wurde er noch von einem Taxi überrollt. Die Autobahn blieb wegen des Unfalls mehr als fünf Stunden voll gesperrt. Wie der Fußgänger auf die Autobahn gelangte, war zunächst noch unklar.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion