Auto wurde auseinandergerissen

Unfall: Vier Jugendliche sterben

Dissen - Auf regennasser Fahrbahn sind in Niedersachsen bei einem schweren Unfall vier Jugendliche im Alter zwischen 17 und 19 Jahren ums Leben gekommen. Eine 16-Jährige überlebte schwer verletzt.

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Niedersachsen sind am Mittwochabend vier junge Menschen ums Leben gekommen. Drei Männer zwischen 18 und 19 Jahren seien noch an der Unfallstelle nahe Dissen am Teutoburger Wald gestorben, teilte die Polizei in Osnabrück am Donnerstagmorgen mit. Ein 17-Jähriger starb auf dem Weg ins Krankenhaus, ein 16-jähriges Mädchen überlebte den Unfall schwer verletzt.

Die Fünf waren mit ihrem Auto auf einer nassen Straße ins Schleudern geraten und mit einem entgegenkommenden Transporter frontal zusammengeprallt. Ihr Auto wurde dabei nach Angaben der Polizei auseinandergerissen. Fahrer und Beifahrer des Transporters hätten sich leicht verletzt. Die Unfallursache war zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion