Unfallursache Smartphone: "Kopf unten" lebt gefährlich

+
Mails lesen, Nachrichten schreiben: Das lässt sich mit Smartphones auch im Gehen machen. Doch abgelenkte Fußgänger leben gefährlich. Foto: Thalia Engel

Berlin (dpa) - Vom eigenen Smartphone abgelenkte Fußgänger verursachen immer wieder Verkehrsunfälle: Um auf die Gefahr hinzuweisen, hat sich die Deutsche Verkehrswacht für eine umfangreiche Aufklärungskampagne ausgesprochen.

Diese müsste sich vor allem an Jugendliche richten, erläuterte die stellvertretende Geschäftsführerin, Hannelore Herlan, der Deutschen Presse-Agentur. Denn meist seien Jugendliche sowohl Verursacher als auch Opfer dieser Smartphone-Unfälle.

Bei der Polizei wird zwar nicht statistisch erfasst, wie oft von Smartphones abgelenkte Fußgänger Unfälle verursachen. Vermutlich hätten solche Unfälle aber zugenommen, hieß es etwa von der Polizei in Stuttgart. Sie führt das auf die zunehmende Verbreitung der internetfähigen Mobiltelefone zurück.

Um Smartphones im Straßenverkehr geht es auch beim Deutschen Verkehrsgerichtstag in Goslar. Vom 28. bis 30. Januar diskutieren dort Experten über Fragen des Straßenverkehrsrechts. Beim Thema Smartphone geht es allerdings um telefonierende Autofahrer. Am Steuer sind Handys - anders als für Fußgänger - verboten.

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare