Unwetter in Asien: Mindestens 42 Tote

Jakarta/Hanoi - In Indonesien und Vietnam haben schwere Regenfälle und Erdrutsche mindestens 42 Menschenleben gefordert. Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

In der ostindonesischen Provinz West Papua mussten Hunderte Einwohner aus ihren Häusern flüchten. Dutzende wurden am Montag im Bezirk Wasior von Wassermassen mitgerissen, nachdem ein Gebirgsbach nach schweren Regenfällen zu einem reißendem Fluss geworden war und mehrere Brücken mit sich riss.

29 Todesopfer seien geborgen worden, sagte der Sprecher des Krisenzentrums im Gesundheitsministerium am Dienstag. Nach schweren Regenfällen in Zentralvietnam waren dort 13 Menschen ums Leben gekommen und wurden vermisst. In den Provinzen Quang Binh und Ha Tinh sei seit dem Wochenende mehr als ein Meter Regen gefallen.

50.000 Häuser wurden zerstört und 35 000 Menschen in Sicherheit gebracht, teilte das Komitee für Sturm- und Flutkontrolle mit. Der Stausee am Ha Tinh-Kraftwerk sei über die Ufer getreten und die Fluten hätten eine der Turbinen fort gerissen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare