Über Großbritannien und Frankreich

Sturm über Westeuropa: Mindestens vier Todesopfer

+
In der Bretagne tobt ein Sturm.

Brest - In der Nacht zum Freitag haben heftige Stürme vermutlich zwei Menschenleben gefordert: Ein Kind starb auf tragische Weise in der Nähe einer Baustelle, ein Seemann wird vermisst.

Stürmische Weihnachten: Ausläufer des Orkantiefs „Dirk“ sind über Westeuropa hinweggezogen und haben vermutlich vier Menschen das Leben gekostet. In Großbritannien, Frankreich und Spanien waren an Heiligabend insgesamt Hunderttausende Haushalte ohne Strom. In Nordwestspanien riefen die Behörden die höchste Alarmstufe aus. Während der Sturm milde Luft nach Deutschland trieb, gab es in Teilen Thailands eine Kältewelle.

In GROßBRITANNIEN kamen zwei Menschen ums Leben. Am Montag wurde im nordenglischen Cumbria ein Mann in einen Fluss gespült - Rettungskräfte konnten nur noch die Leiche bergen. In einem Fluss in Wales wurde am Dienstag die Leiche einer Frau gefunden. Weil starker Wind Elektrizitätsleitungen gekappt hatte, waren Heiligabend im Süden Englands 100 000 Haushalte ohne Strom, wie die Polizei mitteilte.

Stellenweise brachte der Sturm den Verkehr zum Erliegen. In der Nacht zum Dienstag saßen Autofahrer im Hafen von Dover fest, weil der Fährverkehr gestoppt wurde. Andernorts waren Autofahrer in ihren Wagen eingeschlossen, weil sie auf überfluteten Straßen weder vorwärts noch zurück konnten. Zahlreiche Zugverbindungen wurden eingestellt.

Im Nordwesten von FRANKREICH kamen vermutlich zwei Menschen ums Leben. Auf einer Baustelle in Saint-Germain-de-Tallevende im Calvados starb am Montag ein zwölf Jahre altes Kind, als auf einer Baustelle eine Mauer einbrach. Bei der Staatsanwaltschaft in Caen hieß es, der Unfall könne mit dem Sturm zusammenhängen.

Rund 200 Kilometer nordwestlich von Brest spülten bis zu sieben Meter hohe Wellen einen russischen Seemann von Bord des niederländischen Frachters „Victoriaborg“. Die Suche nach dem Mann sollte nach Polizeiangaben am Dienstag fortgesetzt werden. Das Frachtschiff selbst musste von einem Schlepper gesichert werden. In der Nacht zu Dienstag waren nach Angaben des Energieversorgers ERDF rund 240 000 französische Haushalte ohne Strom, davon etwa 130 000 in der Bretagne.

Im Nordwesten von SPANIEN knickte der Sturm Bäume um. Bei der Ortschaft Covas in der Region Galicien stürzte ein Baum auf die Gleise einer Schmalspurbahn und brachte am Montagabend einen Zug zum Entgleisen. Wie die Bahngesellschaft am Dienstag mitteilte, blieben die zehn Fahrgäste unverletzt. In Galicien fiel in mehreren Orten in den Gegenden von La Coruña und Pontevedra zeitweise der Strom aus, weil der Sturm Leitungen von den Masten gerissen hatte.

Für die galicische Atlantikküste gaben die Behörden die höchste Alarmstufe aus. Dort wurden Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern und heftige Regenfälle erwartet. Auf dem Flughafen von Bilbao im Baskenland wurden mehrere Flüge gestrichen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion