"Zwei unbegreifliche Straftaten"

Fall Mohamed und Elias: Lebenslange Haft für Silvio S.

+
Der Wachmann Silvio S. wurde zur lebenslanger Haft verurteilt. Er soll Elias und Mohamed getötet haben.

Potsdam - Im Prozess gegen den Beschuldigten am Mord der beiden Jungen Elias und Mohamed ist das Urteil gefallen: Silvio S. muss lebenslang in Haft.

Das Landgericht Potsdam hat den Angeklagten Silvio S. wegen zweifachen Mords und sexuellen Missbrauchs der Jungen Elias und Mohamed zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. "Sie haben zwei Kinder entführt, ihrer Freiheit beraubt, sexuell missbraucht und nach unserer Erkenntnis vorsätzlich in der Absicht getötet, die vorausgegangenen Straftaten zu verdecken", sagte der Vorsitzende Richter Theodor Horstkötter am Dienstag zur Begründung. Horstkötter stellte dabei die besondere Schwere der Schuld fest. Er sprach von "zwei unbegreiflichen Straftaten."

Bei der Urteilsverkündung waren sowohl Elias' Mutter und ihr Lebensgefährte als auch die Mutter und eine ältere Schwester Mohameds anwesend. S. war angeklagt, im vergangenen Jahr den damals sechsjährigen Elias aus Potsdam und den vierjährigen Mohamed aus Bosnien entführt, sexuell missbraucht und ermordet zu haben. Staatsanwalt Peter Petersen hatte eine lebenslängliche Haftstrafe, anschließende Sicherungsverwahrung und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld gefordert. Die Verteidiger Mathias Noll und Uwe Springborn beantragten dagegen lediglich eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen des Missbrauchs und der Tötung Mohameds.

afp

Meistgelesene Artikel

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Traunstein - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling hat das Landgericht Traunstein am Montag nach sechs Verhandlungstagen das Urteil verkündet.
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Rom - Papst Franziskus hat mit deutlichen Worten die Skandalpresse angeprangert - und deren Berichterstattung mit einer menschlichen Perversion …
Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Frau angezündet: Haftbefehl wegen Mordes beantragt

Kronshagen - Haftbefehl wegen Mordes: Der 41-Jährige, der seine Frau in Kronshagen angezündet haben soll, sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Der …
Frau angezündet: Haftbefehl wegen Mordes beantragt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion