Bademeister niedergestochen

Lange Haft für Messerattacke am Alexanderplatz

+
Blumen liegen im August 2014 am Tatort einer tödlich verlaufenen Messerstecherei am Alexanderplatz in Berlin.

Berlin - Rund ein halbes Jahr nach einem tödlichen Messerangriff am Berliner Alexanderplatz hat das Landgericht in der Hauptstadt den Täter zu sieben Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt.

Der 19-Jährige sei des Totschlags schuldig, urteilte das Gericht am Montag. Im August 2014 hatte der damals 18-jährige Angreifer dem 30 Jahre alten Opfer ein langes Messer in die Herzgegend gerammt, der Mann verblutete.

Zuvor hatte der 30-Jährige, ein Bademeister, einen Streit schlichten wollen. Den hatte der unter Drogen stehende Täter mit einer ihm fremden Frau angezettelt. Der heute 19-Jährige gab den tödlichen Stich im Prozess zu, seine Anwältin verlas sein Geständnis. Zugleich erklärte der junge Mann, er habe nicht töten wollen.

Die Staatsanwaltschaft hatte auf Mord plädiert und neun Jahre Haft gefordert. Mit dem Strafmaß gingen die Richter aber über den Antrag der Verteidigung hinaus, die maximal sechs Jahren Haft wegen Totschlags beantragt hatte.

Rund um den Alexanderplatz kommt es immer wieder zu brutaler Gewalt. 2012 wurde in der Nähe des Platzes im Zentrum Berlins der 20-jährige Jonny K. niedergeprügelt. Er starb wenig später an Gehirnblutungen. Sein Tod hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare