Medienbericht

US-Polizist erschießt unbewaffneten Teenie

Ferguson - Ein Polizist hat in der Kleinstadt Ferguson im US-Bundesstaat Missouri einen offenbar unbewaffneten Jugendlichen erschossen.

Der 18-Jährige sei nicht bewaffnet gewesen und habe Zeugen zufolge auch nicht provoziert, berichtete der lokale CNN-Sender KMOV am Sonntag. Ein Freund, der mit dem jungen Mann unterwegs war, sagte dem Sender KTVI, sie seien am Samstag auf der Straße gegangen und von einem Polizisten im Streifenwagen aufgefordert worden, den Gehsteig zu benutzen. Es habe einen Wortwechsel gegeben, dann habe der Polizist mehrfach auf den Jugendlichen geschossen.

Hunderte wütende Einwohner versammelten sich zu spontanem Protest am Tatort. Die Stadt musste zusätzliche Sicherheitskräfte mobilisieren, um die Menschenmenge und den Leichnam zu sichern. Sie hätten Stunden gebraucht, um den Jungen abzutransportieren, sagte Fergusons Polizeichef Thomas Jackson. Gegen den Schützen werde nun ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion