Hamburger Gastschüler

Todesschütze wollte Diren nicht entkommen lassen

+
Ein Ort der Trauer für den 17-jährigen deutschen Austauschschüler Diren, der in Missoula im US-Bundesstaat Montana erschossen wurde.

Missoula - Der US-Todesschütze des Hamburger Gastschülers Diren wollte nach einem Bericht der Staatsanwaltschaft sein Opfer auf keinen Fall entkommen lassen.

Er habe den 17-Jährigen wie ein „gefangenes Tier“ in seiner Garage im US-Staat Montana gestellt, sagte der wegen vorsätzlicher Tötung Angeklagte.

Zugleich bestätigte die Staatsanwaltschaft in einem umfassenden Bericht: Der Schütze hatte bereits Tage vor dem Verbrechen seine Gewalttat öffentlich angekündigt. Er werde ernsthaft ein paar verdammte Kinder umbringen, sagte er in einem Friseursalon laut Zeugen. Der Bericht von Staatsanwalt Andrew Paul in Missoula ist voll bedrückender Details.

Schütze lag bekifft auf der Lauer

So sagte die Partnerin des Todesschützen, dieser habe vor der Tat Marihuana geraucht. Sie seien beide auf der Lauer gewesen, weil bei ihnen in jüngster Zeit zweimal eingebrochen worden sei. Zuvor hätten sie Bewegungsmelder in der Garage installiert. Das Warten auf einen neuerlichen Einbrecher in der Nacht zum 28. April hätten sie sich durch einen Film und ein Jacuzzi-Bad verkürzt.

Die Partnerin des Schützen äußerte sich dem Bericht zufolge am Tag danach vor Nachbarn geradezu zufrieden. „Ich glaube, Ihr müsst Euch um das Einbrecherproblem keine Sorgen mehr machen“, sagte sie demnach. Der Eindringling in die Garage sei tot.

Als bemerkenswert beschrieb ein Polizeibeamter den Zustand des Todesschützen unmittelbar nach der Tat. „Ungewöhnlich ruhig angesichts der Situation“ sei er gewesen. Er sei in der völlig dunklen Garage in Panik geraten, sagte der Angeklagte, der sich im Prozess auf Notwehr berufen will.

Nach Angaben eines Freundes des Hamburger Jugendlichen waren er und Diren in der fraglichen Nacht auf einer „Garage-Hopping-Tour“ unterwegs. Diren habe die Garage wohl auf der Suche nach Alkohol betreten.

Wann der Prozess im Fall Diren beginnt, ist derzeit noch unklar. Am Montag war der Fall erst einmal an ein höheres Bezirksgericht in Missoula verwiesen worden.

In Deutschland wurden bisher noch keine Ermittlungen eingeleitet. Die notwendigen Unterlagen aus den USA seien bislang nicht eingegangen, sagte eine Sprecherin der Hamburger Anklagebehörde am Dienstag. Direns Leichnam war bereits in der vergangenen Woche in der Türkei bestattet worden.

Für seine deutsche Austauschorganisation gibt es keinen Grund für Veränderungen an ihrem Programm. „Wir sehen keinen Anlass, dass wir irgendetwas anders machen, anders vorbereiten müssten“, sagte ein Sprecher des Unternehmens Xplore in Hamburg auf dpa-Anfrage. Waffenbesitz in den USA sei schon vorher immer ein Thema gewesen, auch Diren sei darüber aufgeklärt worden. „Es war nie so, dass unsere Schüler unwissend in die USA gegangen sind.“ Ähnliche Aussagen waren auch von anderen Austauschorganisationen in Deutschland zu hören.

Hier leuchten Rambos Augen: Die größte Waffenmesse der Welt

Hier leuchten Rambos Augen: Die größte Waffenmesse der Welt

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare