Medienbericht

V-Mann war tief in rechte Szene verstrickt

Berlin - Der Berliner V-Mann Thomas S. war nach einem Zeitungsbericht tiefer in die rechtsextreme Szene verstrickt als bisher bekannt.

Neben seiner zentralen Funktion in dem rechtsextremen „Blood & Honour“-Netzwerk in Sachsen hatte S. demnach 1991 Kontakte zur rechtsextremen Nationalistischen Front (NF). Dies geht aus einer Notiz hervor, die dem „Neuen Deutschland“ (Donnerstag) vorliegt. Die Nationalistische Front war 1992 von Bundesinnenminister Rudolf Seiters (CDU) verboten worden.

In Berlin untersucht eine Sonderkommission der Polizei die Aktivitäten des V-Mannes, der 2002 möglicherweise einen Hinweis auf die ihm persönlich bekannte Terrorzelle NSU geliefert hatte. Dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) werden zehn Morde zur Last gelegt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Kommentare