Vater erschießt Tochter (13) auf offener Straße

Stolzenau - Rätselhaftes Verbrechen: Eine 13-Jährige ist am Montag im niedersächsischen Stolzenau nach Angaben der Polizei von ihrem Vater erschossen worden. Der Täter ist flüchtig.

Der 35-jähriger Mann hat seine 13 Jahre alte Tochter auf offener Straße erschossen. Bekannte der Familie hatten die Bluttat am Montagnachmittag in der Straße “Allee“ beobachtet, wie eine Polizeisprecherin am Abend auf dapd-Anfrage sagte. Der Schütze flüchtete, die Fahndung nach dem Mann irakischer Abstammung laufe auf Hochtouren.

Den Zeugenaussagen zufolge wollte das Mädchen gerade in ein Auto einsteigen, als der 35-Jährige schoss. Zwischen Vater und Tochter habe es schon seit längerem “Unregelmäßigkeiten“ gegebenen, sagte die Polizeisprecherin.

Der mutmaßliche Todesschütze und die Mutter des Mädchens sind den Angaben zufolge verheiratet, die Familie wohnt im rund 20 Kilometer entfernten Nienburg.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

dapd/dpa

Meistgelesene Artikel

Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen …
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion