Vater kündigt Mord an Tochter auf Facebook an

Melbourne - In Melbourne hat sich ein Vater schuldig bekannt, seine zweijährige Tochter entführt und grausam ermordet zu haben. Drei Tage vor der Bluttat kündigte er seine Absichten über Facebook und SMS an die Mutter an.

Das berichtet die “Herald Sun“ am Mittwoch in ihrer Online-Ausgabe. In quälenden Telefonanrufen hielt er die Mutter am Tag der grausamen Tat über seine Pläne auf dem Laufenden. In einem der Telefonate sagte er: “Ich bin im Begriff es zu tun. Hast Du noch irgendwelche letzten Worte für sie?“ Ramazan Acar hat sich der Zeitung zufolge vor dem Gericht schuldig bekannt.

Da er immer wieder gewalttätig wurde und Drogen nahm, habe ihm die Mutter, die nicht mehr mit ihm zusammenlebte, zuletzt den Kontakt mit dem Kind verwehrt. Nur widerwillig hatte sie ihm schließlich erlaubt, Yazmina mitzunehmen, da das Kind sich so gefreut habe, ihn zu sehen. Am selben Tag im vergangenen November hatte er schließlich das Kind mit einer 30 Zentimeter langen Messerklinge verletzt und es dann verbluten lassen. Das Urteil wird am 18. Mai erwartet.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare