Vater soll Missbrauch des Sohnes gefilmt haben

Chemnitz - Ein Vater aus Chemnitz soll seinen eigenen Sohn missbraucht und davon auch noch Videos gemacht haben. Gegen ihn ist jetzt Anklage erhoben worden.

Gegen einen Vater aus Chemnitz hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in acht Fällen erhoben. Der 33-Jährige soll zwischen Februar 2011 und Dezember 2012 seinen eigenen Sohn missbraucht und Videos davon gemacht haben. Die soll er dann im Internet veröffentlicht und gegen andere Bild- und Videodateien getauscht haben. Als der Missbrauch begann, war der Junge neun Jahre alt. Der Verdächtige habe die Vorwürfe im Wesentlichen eingeräumt, hieß es.

Die deutsche Polizei war nach Hinweisen dänischer Ermittler auf den Mann aufmerksam worden und hatte am 27. Februar in der ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ nach ihm gefahndet. Der Mann sitzt seit dem 28. Februar in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion