Urteile verkündet

"Vatileaks"-Prozess: Priester muss in den Knast

+
Die PR-Expertin Francesca Immacolata Chaouqu und der spanische Priester Lucio Vallejo Balda wurden verurteilt.

Rom - Es ging um Geld, Prasserei und Macht. Der Prozess um die Veröffentlichung geheimer Dokumente aus dem Vatikan nahm zuweilen bizarre Züge an. Nun sind die Urteile gefallen.

Im sogenannten „Vatileaks 2“-Prozess um die Veröffentlichung geheimer Dokumente im Vatikan sind zwei der fünf Angeklagten zu mehrmonatigen Strafen verurteilt worden. Zwei italienische Journalisten entgingen dagegen einer Verurteilung, weil sich das Gericht des Kirchenstaates für nicht zuständig erklärte. Ein weiterer Angeklagter wurde am Donnerstag freigesprochen. Die beiden Verurteilten hatten den Journalisten Dokumente über Geldverschwendung im Vatikan zugespielt.

Die PR-Expertin Francesca Immacolata Chaouqui - die während der Prozess lief, Mutter wurde - bekam eine zehnmonatige Haftstrafe, die fünf Jahre auf Bewährung ausgesetzt wurde. Der spanische Priester Lucio Vallejo Balda soll 18 Monate in Haft. Sein Mitarbeiter Nicola Maio wurde freigesprochen.

Die Enthüllungsjournalisten Gianluigi Nuzzi und Emiliano Fittipaldi hatten auf Grundlage der „geleakten“ Informationen im November Bücher über maßlose Verschwendung im Vatikan veröffentlicht. Seit seinem Amtsantritt versucht Papst Franziskus, Licht ins Dunkel der Vatikanfinanzen zu bringen und eine „Kirche der Armen“ zu propagieren. Der Vatikan stand wegen des Prozesses in der Kritik, die Pressefreiheit zu missachten.

Die Veröffentlichung vertraulicher Dokumente hatte den Vatikan schon zu Zeiten von Papst Benedikt XVI. in Atem gehalten. Im ersten „Vatileaks“-Skandal 2012 wurde der päpstliche Kammerdiener Paolo Gabriele wegen Diebstahls geheimer Dokumente zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt. Benedikt begnadigte ihn kurz darauf.

dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare