Opfer in Lebensgefahr

Verheerende Verpuffung bei Geburtstagsparty

+
In diesem Einfamilienhaus wurden bei einer Verpuffung zwölf Menschen verletzt.

Dortmund - Bei einer Geburtstagsparty in Dortmund sind zwölf Menschen schwer verletzt worden, als es beim Nachfüllen einer Petroleum-Fackel zu einer heftigen Verpuffung kam.

Ein Mann und eine Frau schwebten in Lebensgefahr, wie Polizei und Feuerwehr am Sonntag mitteilten. Ausgelöst wurde das Unglück in der Nacht auf Sonntag durch eine heftige Verpuffung beim Nachfüllen einer Petroleum-Fackel in dem Gebäude.

Fast alle Partygäste erlitten nach Angaben der Feuerwehr Verbrennungen und kamen in Krankenhäuser. Die beiden lebensgefährlich Verletzten hatten so schwere Verbrennungen, dass sie in eine Spezialklinik gebracht wurden.

Die Rettungskräfte rückten mit einem Großaufgebot aus. Mehr als 50 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Notärzte kümmerten sich um die Geburtstagsgäste. Die Polizei war mit 20 Beamten im Einsatz. Zum Zeitpunkt des Unglücks nach Mitternacht hielten sich 15 Menschen in dem in einem Hinterhof gelegenen Einfamilienhaus auf.

Die Feuerwehr berichtete, durch die Verpuffung sei kein weiteres Feuer in dem Gebäude entstanden. Die Kriminalpolizei übernahm noch in der Nacht die Ermittlungen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare