Verdächtige verhaftet

Video: Hier flüchtet die verschleierte Killerin

+
Eine Überwachungskamera des Einkaufszentrums in Abu Dhabi zeichnete die Flucht der verschleierten Mörderin auf.

Dubai - Ein Video zeigt die Frau, die in einem Einkaufszentrum in Abu Dhabi eine ausländische Erzieherin erstochen haben soll. Das Problem: Weil sie einen Schleier trägt, ist ihr Gesicht nicht zu erkennen.

Nach dem Mord einer voll verschleierten Täterin an einer Amerikanerin ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine Debatte über die Gesichtsverhüllung von Frauen ausgebrochen. Eine vollverschleierte Frau hatte auf der Toilette eines Einkaufszentrums in Abu Dhabi eine 47 Jahre alte Erzieherin aus den USA erstochen. Anschließend platzierte sie laut Medienberichten eine selbst gebastelte Bombe vor dem Haus eines ägyptisch-amerikanischen Arztes. Der Sprengkörper wurde rechtzeitig entdeckt. Zwei Tage später wurde die mutmaßliche Täterin festgenommen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Die Mörderin trug bei der Tat außer dem Gesichtsschleier auch schwarze Handschuhe und einen langen schwarzen Überwurf („Abaja“), eine in den Emiraten übliche Kleidung für Frauen. Videokameras filmten, wie die Täterin in das Einkaufszentrum hineinging und nach der Tat flüchtete. Ihr Gesicht ist jedoch nicht zu erkennen.

Nach Polizeiangaben griff die Frau ihre Opfer wegen deren Nationalität an. Sie habe Chaos stiften und die Menschen terrorisieren wollen, hieß es.

Der Gesichtsschleier, auf Arabisch Nikab, stelle für die Sicherheitskräfte eine Herausforderung dar, da sie kriminelle Frauen mit verhülltem Gesicht nicht verfolgen könnten, schrieb die in Dubai ansässige Zeitung „Khaleej Times“ am Freitag auf ihrer Internetseite.

Die „Khaleej Times“ zitierte den sunnitischen Islam-Gelehrten Ahmed al-Kubaisi mit den Worten, der Gesichtsschleier sei für Frauen keine Pflicht und könne deshalb aus Sicherheitsgründen verboten werden. Auch der Großmufti von Dubai, Ahmed al-Haddad, vertritt demnach die Meinung, Frauen könnten frei wählen, ob sie ihr Gesicht verhüllen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare