Erneuter Ausbruch der Seuche

Vogelgrippe: 42.000 Hühner geschlachtet

+
Mitarbeiter des Seuchenschutzes auf der betroffenen Geflügelfarm.

Tokio - Nachdem plötzlich ein paar seiner Hühner verstorben sind, hat der Betreiber einer Geflügelfarm die Behörden alarmiert. Sein schlimmer Verdacht wurde bestätigt.

Wegen eines erneuten Ausbruchs der Vogelgrippe in Japan hat die Regierung die Notschlachtung von rund 42.000 Hühnern angeordnet. Auf einer Geflügelfarm in der Präfektur Miyazaki sei durch DNA-Tests der Virustyp H5 nachgewiesen worden, teilte die örtliche Regierung am Montag mit. Der Besitzer hatte demnach am Sonntag die Behörden alarmiert, nachdem mehrere seiner Hühner plötzlich verendet waren.

Die Behörden begannen gleich am Montag mit der Notschlachtung. Sie forderten zudem die Besitzer von Geflügelbetrieben in einem Umkreis von zehn Kilometern um die betroffene Farm auf, ihr Geflügel nicht außerhalb dieses Radius zu bringen.

Nach einem Vogelgrippe-Ausbruch auf einer Geflügelfarm im April war in Japan zuletzt vor rund zwei Wochen die Vogelgrippe nachgewiesen worden. Der Betrieb befindet sich ebenfalls in der Präfektur Miyazaki. Daraufhin wurden rund 4000 Tiere notgeschlachtet, der betroffene Betrieb und weitere Geflügelbetriebe in der Umgebung geschlossen und die Gegend desinfiziert. Zudem wurden an großen Straßen in dem Gebiet Desinfektionsstationen für Fahrzeuge eingerichtet.

Ob trotz der Schutzvorkehrungen ein Zusammenhang zwischen den beiden Fällen im Dezember besteht, war zunächst unklar. Es seien weitere Untersuchungen nötig, sagte ein Vertreter des Landwirtschaftsministeriums. Die betroffenen Farmen sind rund hundert Kilometer voneinander entfernt.

Während die Vogelgrippe - auch Geflügelpest genannt - häufig aus Asien gemeldet wird, gab es auch in Deutschland jüngst mehrere Fälle. Das Virus vom Typ H5N8 war im November und Dezember in Geflügelmastbetrieben in Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen nachgewiesen worden.

AFP

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare