Wanderer schreibt letzten Willen auf Hut

Los Angeles - Ein Amerikaner, der sichbei Temperaturen von 38 Grad beim Wandern in Kalifornien verirrt hat, hat seinen letzten Willen auf seinen Hut geschrieben.

Ein verirrter Wanderer hat sechs Tage und Nächte ohne Wasser und Essen im Nationalpark Joshua Tree in Kalifornien bei bis zu 38 Grad Hitze überlebt. Auf seinen Hut schrieb der verzweifelte 64-jährige Amerikaner seinen letzten Willen, da er kein Papier bei sich hatte, wie seine Frau nach der Rettung ihres Mannes der Nachrichtenagentur AP erzählte.

Darin habe er aufgelistet, welche Art von Beerdigung er sich wünsche, wem seine Familie vertrauen könnte und wie sehr er sie alle liebe. Am Mittwoch wurde der Wanderer schließlich noch lebend von den Suchmannschaften gefunden. Der Verirrte war schwach und ausgetrocknet und wurde auf die Intensivstation eines Krankenhauses eingeliefert. Dort hat sich sein Zustand inzwischen stabilisiert.

dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare