Hunderte Menschen in Sicherheit gebracht

Weltkriegsbombe in Leipzig gesprengt

+
Mit einem mächtigen Knall wurde die Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt.

Leipzig - Die Detonation war von weitem zu sehen, am Ende blieb ein Krater. Am Stadtrand von Leipzig ist ein Weltkriegsblindgänger gesprengt worden. Behinderungen gab es auch für den Autobauer Porsche.

Experten haben in Leipzig eine 500-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt. Die Aktion am Donnerstag sei planmäßig verlaufen, sagte ein Sprecher der Polizei.

Der Blindgänger britischer Bauart war am Mittwoch bei Bauarbeiten an einem Güterbahnhof im Stadtteil Wahren entdeckt worden. Ein Gebiet im Radius von einem Kilometer wurde geräumt. Die Detonation war von weitem zu sehen.

Der Autobauer Porsche musste die Montage in seinem nahe gelegenen Leipziger Werk für mehrere Stunden unterbrechen, weil Zulieferteile nicht bereitgestellt werden konnten. Mit der zweiten Schicht sollte die Produktion wieder planmäßig laufen, sagte eine Sprecherin.

Der S-Bahnverkehr auf der Strecke Leipzig-Halle über Schkeuditz war seit Mittwochnachmittag eingestellt. Sie sollte am Donnerstagnachmittag wieder freigegeben werden, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn in Leipzig.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare